08.03.2014

Strukturelle Ungerechtigkeit gegenüber Frauen

"Der Einsatz für die Rechte der Frau und ihrer Gleichberechtigung ist der Kampf für soziale Gerechtigkeit." Dies erklärte KAB-Bundesvorsitzende Regina Stieler-Hinz aus Anlass des Internationalen Frauentages am 8. März. Gleicher Lohn, gleiche Teilhabe in Wirtschaft und Beruf und gleiche Rechte sind Voraussetzung für eine menschenwürdige Gesellschaft, so die KAB Deutschlands.

"Die Politik der KAB ist immer auch eine Politik für Frauen und ihre Gleichberechtigung.", so Stieler-Hinz. So habe das KAB-Modell einer Sockelrente zum Ziel, die Altersarmut von Frauen zu beseitigen. "Kindererziehung- oder die Pflege von Angehörigen sorgen immer noch dafür, dass die Erwerbsbiografien unterbrochen sind und Frauen somit lange Einkommensverluste aufgrund von Teilzeit, Ausfallzeiten und niedrigeren Renten in Kauf nehmen müssen".

Forderung nach Mindestlohn

Gegen diese strukturelle Benachteiligung von Frauen in der Erwerbsarbeit hat sich die KAB erfolgreich für die Anerkennung von Kindererziehungszeiten in der Rente eingesetzt. Nicht zuletzt bedeutet die Forderung nach einem allgemeinen Mindestlohn von 9,70 Euro, Frauen vor Ausbeutung im Niedriglohnbereich zu schützen. "Wir brauchen eine Neujustierung in der Arbeitswelt. Gute Arbeit muss zum Maßstab der Wirtschaft und des Wirtschaftens werden", so Stieler-Hinz. Arbeit dürfe nicht nur nach dem Gewinn für Unternehmer und Einzelne bewertet werden, sondern müsse zur Richtschnur das Allgemeinwohl der Gesamtgesellschaft haben.

Die KAB habe mit ihrem Modell der Tätigkeitsgesellschaft die Dominanz der Erwerbsarbeit in Frage gestellt und Tätigkeiten wie Ehrenamt, Familien-, Pflege- und Gemeinwohlarbeit eine höhere Anerkennung und Absicherung gegeben. Die jüngste europäische Studie über Gewalt gegen Frauen in Familie und Gesellschaft bezeichnete Stieler-Hinz als ein "erschreckenden Ausdruck dieser strukturellen Ungerechtigkeit gegenüber Frauen und Schwächeren. Dies muss ein Alarmsignal für die Politik sein, die Schutzrechte von Frauen und Kindern zu stärken. 



KAB Politik ist weiblich-
Stellungnahme KAB-Zielgruppenausschuss Frauen

Inter(+)aktiv

Treten Sie mit uns in Kontakt

mehrweniger

Adresse

KAB Deutschlands e. V.
Bernhard-Letterhaus-Str. 26
50670 Köln
Telefon: +49 221 77 22 0

Unterstützen Sie die KAB

Jede Spende hilft!

Unterstützen Sie die Projekte der KAB und stärken Sie die selbständige Vereinigung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern.

Mitglied werden

Hier steht der Mensch im Mittelpunkt.

Jetzt informieren