KAB Vorlage

Interaktiv
Treten Sie mit uns in Kontakt

22.05.2014

KAB-Aufruf zur Europawahl 2014: "Vor der Wahl ist nach der Wahl"

Katholische ArbeitnehmerInnen verpflichten EU-Parlamentarier zum Sonntagsschutz

Köln/Brüssel. „Wer ein soziales und gerechtes Europa will, muss jetzt zur Europawahl gehen!" Bundesvorsitzende Regina-Dolores Stieler-Hinz ruft über die Grenzen des katholischen Sozialverband hinaus auf, am kommenden Wochenende zur Europawahl zu gehen. "Nur wer wählt, trägt dazu bei, dass seine Ziele auch später durchgesetzt werden können", so die KAB-Bundesvorsitzende. Ein Europa der Bürger werde nur sichtbar und gestärkt, wenn eine hohe Wahlbeteiligung erreicht werden kann. Stieler-Hinz warnte davor, durch eine geringe Wahlbeteiligung radikale und nationalistische Gruppierungen ins Europäische Parlament zu verhelfen.

"Vor der Wahl ist nach der Wahl!", betont Stieler-Hinz und verweist auf die Aktion der Europäischen Allianz für den freien Sonntag. Um EU-Parlamentarier zu verpflichten, dass sie nach der Wahl sich auch für das einsetzen, was sie vor der Wahl lautstark verkündet haben, hat das europäische Bündnis eine Verpflichtungserklärung von den EU-Parlaments-Kandidaten unterzeichnen lassen. Nach der Wahl sollen die gewählten EU-Parlamentarier sicherstellen, dass die "EU‐Gesetzgebung einen gemeinsamen wöchentlichen Ruhetag für alle EU-Bürgerinnen und Bürger, den Sonntag, respektiert und fördert, um die Gesundheit der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu schützen und eine bessere Balance zwischen Familie, Privatleben und Arbeit zu gewährleisten.“ Stieler-Hinz ruft deshalb besonders Frauen, Mütter und Familien auf, von ihrem Stimmrecht bei dieser Europawahl Gebrauch zu machen. "Die Leidtragenden der Ökonomiesierung des Sonntags sind Frauen und Mütter", beklagt Stieler-Hinz.

26 deutschen EU-Parlamentarier beziehungsweise Parlamentskandidaten haben die Verpflichtung bereits unterschrieben. Europaweit konnten über 60 Kandidaten und Kandidatinnen auf den Sonntagsschutz verpflichtet werden. "Einmischen lohnt sich. Deshalb jetzt wählen gehen", so die KAB-Bundesvorsitzende.

Inter(+)aktiv

Treten Sie mit uns in Kontakt

mehrweniger

Adresse

KAB Deutschlands e. V.
Bernhard-Letterhaus-Str. 26
50670 Köln
Telefon: +49 221 77 22 0

Unterstützen Sie die KAB

Jede Spende hilft!

Unterstützen Sie die Projekte der KAB und stärken Sie die selbständige Vereinigung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern.

Mitglied werden

Hier steht der Mensch im Mittelpunkt.

Jetzt informieren