23.04.2015

EBCA fordert ein Ende der tödlichen Abschottungspolitik

Die Europäische Bewegung Christlicher Arbeitnehmer (EBCA) kritisiert die totbringende Flüchtlingspolitik der Europäischen Union. Die radikale Abschottung fördere kriminelle Schlepperbanden und trage zum tausendfachen Tod von hilfesuchenden Frauen, Kindern sowie jungen Männern bei.

"Die tödlichen Dramen im Mittelmeer spiegeln auch die versagenden Politik der europäischen Regierungen wider", erklärt EBCA-Präsident Otto Meier. Der Tod der Bootsflüchtlinge ist das erschreckende Ergebnis einer menschenverachtenden, jahrzehntelangen "Das-Boot -ist-voll-Politik". 
Die christlichen Werte Europas müssen sich endlich in der Wirtschaftspolitik widerspiegeln. Die Unterstützung korrupter Regierungen, die Ausbeutung von Bodenschätzen, die Subventionierung der europäischen Landwirtschaft sowie Zölle auf afrikanische Waren und Freihandelsabkommen, die auf Kosten der heimischen Wirtschaft durchgesetzt werden, führen zum Exodus eines ganzen Kontinents, so die EBCA. "Europa sollte sich statt für ein ausgrenzendes Freihandelsabkommen mit Amerika für einen fairen weltweiten Handel einsetzen, der die Entwicklung und die Interessen der afrikanischen Staaten berücksichtigt", so Meier. Europa muss den Staaten Afrikas eine wirtschaftliche Perspektive eröffnen. 


Europäische Werte

Die EBCA fordert die deutsche Bundesregierung und die Europäische Union auf, statt Flüchtlingsprogramme weiter zu kürzen, die Grenztruppe Frontex auszubauen und deutsche Truppen Handels- und Wirtschaftswege sichern zu lassen, die europäische Eingreiftruppe für die Rettung der Bootsflüchtlinge bereitzustellen und die italienische Küstenwache zu unterstützen. Die Europäische Bewegung christlicher Arbeitnehmer  appelliert an die Bundesregierung, verstärkt humanitäre Hilfe zu leisten und die Abschottungspolitik auf dem Land- und auf dem Seeweg endlich zu beenden. "Europäische Werte wie Solidarität, christliche Nächstenliebe und Gerechtigkeit müssen Grundlage politischer Entscheidungen sein!"

www.ebca-netzwerk.eu

Die Europäische Union betreibt eine radikale Abschottungspolitik.

EBCA-Präsident Otto Meier fordert eine eine andere Flüchtlings- und Wirtschaftspolitik

Inter(+)aktiv

Treten Sie mit uns in Kontakt

mehrweniger

Adresse

KAB Deutschlands e. V.
Bernhard-Letterhaus-Str. 26
50670 Köln
Telefon: +49 221 77 22 0

Unterstützen Sie die KAB

Jede Spende hilft!

Unterstützen Sie die Projekte der KAB und stärken Sie die selbständige Vereinigung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern.

Mitglied werden

Hier steht der Mensch im Mittelpunkt.

Jetzt informieren