KAB Vorlage

Interaktiv
Treten Sie mit uns in Kontakt

07.01.2016

KAB: Arbeitsmarktpolitik der CSU ist von vorgestern

Gegen die Pläne der CSU-Landesgruppe im Bundestag hat sich die KAB Deutschlands gewandt. "Wir fordern die CSU auf, die im Koalitionsvertrag beschlossene Neuregelung der Werkverträge nicht zu torpedieren", erklärte Andreas Luttmer-Bensmann, Bundesvorsitzender der KAB Deutschlands.

Zum traditionellen CSU-Treffen in Wildbad Kreuth hatten CSU-Bundestagsabgeordnete in einem Antrag den Stopp der Reform, die derzeit von Arbeitsministerin Andrea Nahles vorangetrieben wird, gefordert. Die bayerischen Politiker hatten erklärt, dass eine Reform der Werksvertragsregelungen eine Arbeitsmarktpolitik "von gestern" sei. Dem widerspricht der KAB-Bundesvorsitzende vehement. Bereits im Oktober hatte die KAB Versuche der Kanzlerin, die Reformen aufzuweichen, kritisiert. "Das Ziel, gleicher Lohn für gleiche Arbeit, ist keine Frage von gestern, sondern eine Frage sozialer Gerechtigkeit. Wer das infrage stellt, betreibt selbst eine Politik von gestern, so Luttmer-Bensmann.

Gerechtigkeit ist keine Politik von gestern

Die KAB drängt seit langem darauf Leiharbeit und Werkverträge einer gerechten Regelung zuzuführen. Die KAB Deutschlands fordert ein "Zurück zur Stammbelegschaft" und setzt sich deshalb für eine strikte Begrenzung von Werkverträgen im Kerngeschäft ein. "Es muss endlich Schluss sein mit Schein-Werksverträgen. Wenn Beschäftigte weder Arbeitsort und Zeit ihrer Arbeit frei wählen können oder die Räumlichkeiten und Arbeitsmittel des Auftraggebers überwiegend genutzt werden, dann handelt es sich eindeutig nach dem Betriebsverfassungsgesetz um abhängig beschäftigte Arbeitnehmer und nicht um Werkvertragsnehmer", mahnte der Bundesvorsitzende erneut.

Die KAB fordert Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles auf, den Koalitionsvertrag umzusetzen und die Mitbestimmung sowie die Entlohnung mit einer Reform der Werksverträge zu verbessern, damit Menschenwürde und soziale Gerechtigkeit in der Arbeitswelt stärker verankert werden.

siehe auch Netzwerk Menschenrechte in der Arrbeitswelt: www.netzwerk-mida.de 

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit ist ein Teil menschenwürdiger Arbeit.

Mit einer Postkartenaktion hat der KAB-Landesverband Oldenburg die Forderung nach gerechter Werksvertragsregelung Nachdruck verliehen

Inter(+)aktiv

Treten Sie mit uns in Kontakt

mehrweniger

Adresse

KAB Deutschlands e. V.
Bernhard-Letterhaus-Str. 26
50670 Köln
Telefon: +49 221 77 22 0

Unterstützen Sie die KAB

Jede Spende hilft!

Unterstützen Sie die Projekte der KAB und stärken Sie die selbständige Vereinigung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern.

Mitglied werden

Hier steht der Mensch im Mittelpunkt.

Jetzt informieren