04.12.2020

KAB Eichstätt fordert endlich Verbesserungen in der Spielzeugfertigung

Verdeckte Ermittler*innen der Arbeitsrechtsorganisation China Labor Watch haben im Toys Report 2020 erneut schwere Arbeitsrechtsverletzungen in zwei chinesischen Spielzeugfabriken festgestellt. KAB Eichstätt befürchtet, dass Konsequenzen ausbleiben.

Die Christliche Initiative Romero veröffentlichte diese Woche ihren Toy-Report 2020. Immer noch werden erhebliche Verletzungen der Arbeitnehmer*innenrechte in den beiden untersuchten Fabriken in China festgestellt. Dies zeigt, dass die bisherigen Prüfmechanismen und Zertifizierungen nicht ausreichend sind, um "gute Arbeit" zu gewährleisten.

Seit vielen Jahren engagiert sich die KAB Diözesanverband Eichstätt schon im Nürnberger Bündnis Fair Toys und seit Kurzem auch in der Fair Toys Organisation

"Es ist einfach unchristlich! Während die Spielwarenbranche aktuell boomt, leiden die Arbeitenden in den Spielzeugfabriken weiter und partizipieren weder an mehr Lohn, noch an besseren Bedingungen." so KAB Referent Kurt Schmidt zu den Ergebnissen des Berichts.

Bild: China Labor Watch

Inter(+)aktiv

Treten Sie mit uns in Kontakt

mehrweniger

Adresse

KAB Deutschlands e. V.
Bernhard-Letterhaus-Str. 26
50670 Köln
Telefon: +49 221 77 22 0

Unterstützen Sie die KAB

Jede Spende hilft!

Unterstützen Sie die Projekte der KAB und stärken Sie die selbständige Vereinigung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern.

Mitglied werden

Hier steht der Mensch im Mittelpunkt.

Jetzt informieren